Kontakt Sitemap

Spielberichte Bundesliga 08/09
2. Spieltag: Hamburger SV - KSC 2:1

23.08.2008, Hamburg, HSH Nordbank Arena

Wie schon am letzten Spieltag der Vorsaison führte die erste Auswärtsreise für ein verlängertes Wochenende nach Hamburg.
Diesmal hatten deutlich weniger KSC-Fans den Weg in den hohen Norden gefunden als bei der sagenhaft peinlichen 0:7-Pleite im Mai. In der Stadt traf man nur vereinzelt auf Blau-Weiße, die dem regnerischen Hamburger Schietwetter trotzen. Im Stadion waren es schließlich so um die 600-700 Mitgereiste, die dafür ihr Bestes gaben.

Unsere Eintrittskarten hatten wir der Einfachheit halber online direkt beim HSV bestellt. Wir saßen deshalb im Hintertor-Bereich unmittelbar neben dem Gästeblock. Leider mussten wir feststellen, dass wir drei dort ziemlich allein auf weiter Flur waren, wir hielten uns aber trotzdem tapfer.
Das "Steht auf für den KSC" in Reihe eins kam allerdings nicht so gut an bei den Rauten-Anbetern hinter uns. In Halbzeit zwei wechselten wir dann auf Plätze, wo man etwas mehr Bewegungsfreiheit hatte, ohne dabei die Konkurrenz zu verärgern.

Vor Anpfiff sang Lotto King Karl live die hanseatische Version des Badenerliedes ("Hamburg, meine Perle"). Zu Spielbeginn präsentierten die HSV-Fans auf dem Oberrang dann eine Choreographie "Größer, frecher, lauter..." - "und blauer" mit einheitlichen blauen T-Shirts. Im KSC-Block gab es Fahnen und Doppelhalter.

Das Spiel selbst war ungleich erbaulicher als beim letzten Auftritt an selber Stelle. Die KSC-Kicker hatten sich offenbar einiges vorgenommen. Von Anfang an ging man aggressiv zu Werke, die Abwehr stand weitgehend sicher, gute Konterchancen wurden allerdings wie so oft vergeben.

Seitens der Gastgeber kam überraschend wenig, das vorangegangene Wechseltheater einiger Spieler hatte offenbar Spuren hinterlassen. Die Torgefahr der Gastgeber hielt sich in Grenzen, so blieb es Tim Sebastian vorbehalten, etwas nachzuhelfen und den Ball ins eigene Gehäuse abzulenken. Allerdings ließ sich der KSC von dieser äußerst unglücklichen Aktion wenig beirren und hielt weiter gut dagegen.

Mit dem knappen Rückstand ging es in die Pause. Während es im Gästeblock "Wir sind Karlsruh'"-Dauergesang gab, wurden die HSV-Fans in der zweiten Halbzeit zunehmend ruhiger und ungeduldiger ob des unerwarteten Widerstandes der Gäste.

Schließlich gelang in der 67ten Minute der ersehnte Ausgleichstreffer durch Sebastian Freis, der für Ekstase bei den Mitgereisten sorgte. Der überschwängliche Jubel hinterließ allerdings auch unangenehme Spuren (Hand weg vom Zaun, besser ist das...).

Als man sich dann kurz vor dem Ende schon über den verdienten Punktgewinn freuen wollte, gab es noch einen letzten Eckball für die Gastgeber. Dass der Eckball keiner war, ist ärgerlich, entschuldigt aber nicht das folgende Chaos in der KSC-Abwehr. Während einige wohl geistig schon in der Kabine waren, fand der Ball zum Jubel der Heimfans irgendwie doch noch den Weg ins Tor. Bei den Gästefans machte sich Entsetzen breit, nach einem tollen Spiel lässt man sich den Lohn doch noch aus den Händen reißen.

Zur Feier des Tages gab es noch eine Ladung Freibier (per Luftpost aus der Nachbarschaft, man will ja keine Absicht unterstellen...). Als wäre es damit noch nicht genug, gab es als Zugabe noch eine kleine Stripshow. Ein ziemlich ekelerregender HSV-Fan konnte sich offenbar nicht damit begnügen, den Sieg zu feiern, sondern wollte es den Gästefans nochmal so richtig zeigen.

In sicherem Abstand zum Block streckte er seinen sonnenstudiogebräunten Allerwertesten in Richtung KSC-Fans. Wir standen übrigens nur zwei Meter entfernt, konnten der Versuchung aber widerstehen, dem Vollpfosten einen kräftigen Tritt in den Hintern zu verpassen. Eigentlich sind wir viel zu anständig...
Nachdem er noch eine Runde mit seinem besten Stück herumgewedelt hatte, traten dann die netten Herren in gelben Leibchen auf den Plan und beförderten den Möchtegern-Stripper nach draußen.

Die unglücklichen KSC-Spieler kamen schließlich auch noch beim Block der Mitgereisten vorbei, um sich den verdienten Applaus abzuholen und für die lautstarke Unterstützung zu bedanken, bevor wir uns schließlich vom Acker machten.


Siehe auch:
> Bundesliga 08/09 > 2. Spieltag: Hamburger SV - KSC 2:1
2. Spieltag: Hamburger SV - KSC 2:1
© 2018 Angela Harneit Kontakt | Impressum | www.angela-harneit.de