Kontakt Sitemap

Spielberichte Bundesliga 07/08
34. Spieltag: Hamburger SV - KSC 7:0

17.05.2008, Hamburg, HSH Nordbank Arena

Nur zwei Wochen nach dem Berlin-Trip ging es für drei Tage in den hohen Norden.

Am Samstag stand mit dem Spiel beim HSV die letzte Partie der Saison an. Für den KSC ging es dabei um nichts mehr, während die Gastgeber noch um den UEFA-Cup-Einzug kämpften. Relativ entspannt machten wir uns also nichtsahnend auf den Weg ins Stadion. Dort angekommen war erst einmal Treppensteigen angesagt - für teure 35 Euro gab es nur einen Platz direkt unterm Dach.

Zu Spielbeginn waren wir noch guter Dinge. Im Gästeblock unter uns wurden beim Einlaufen der Teams blau-weiße Fahnen geschwenkt, während die Hamburger eine "Nordtribüne Hamburg"-Choreographie zu bieten hatten.

Was dann seitens des KSC geboten wurde, sorgte zunehmend für Beunruhigung. Nach einer Viertelstunde hätte es schon 0:3 stehen können, offenbar waren unsere Jungs geistig schon im Urlaub. Kurz darauf war es dann aber soweit - nach Foul von Eggimann gab es Elfmeter für Hamburg, den Van der Vaart verwandelte. Dass der Holländer danach zum Jubeln vor den Gästeblock lief, kam übrigens nicht besonders gut an.
Wenig später nahm das Unheil dann seinen Lauf - ein Mißverständnis zwischen Killer-Miller und Iron-Maik nach dem Motto "nimm du ihn, ich hab ihn nicht" bereitete den Weg für den zweiten Treffer der Gastgeber. Zur Pause stand es bereits 0:3, was für die zweite Hälfte nichts Gutes erahnen ließ.

In diesem Stil ging es nach dem Wechsel weiter, die Tore fielen wie reife Früchte, man konnte gar nicht mehr hinsehen. Pleiten, Pech und Pannen, null Kampfgeist, kurzum eine mehr als peinliche Vorstellung. Der Gästeblock feierte sich selbst trotzig weiter, ob man aber beim Stand von 0:5 "Auf geht's Karlsruh kämpfen und SIEGEN!" anstimmen muss, darf doch bezweifelt werden. Das nennt man wohl spielunabhängigen Support.

Die Hamburger wechselten später sogar noch den Torwart, was die Demütigung nur noch unterstrich. Aber da hätte auch der Platzwart zwischen den Pfosten stehen können, der KSC hätte nichts mehr gerissen. So langsam bekam man als Gästefan jedenfalls einen ziemlich dicken Hals. Natürlich kann jeder mal einen schlechten Tag haben, aber dies war schließlich nur der negative Höhepunkt der schlechten Vorstellungen in den letzten Wochen, keineswegs ein einmaliger Ausrutscher. So darf man sich unter keinen Umständen präsentieren - auch nicht, wenn es um nichts mehr geht. Die völlig charakter- und lustlose Darbietung stimmt ziemlich bedenklich für die neue Saison.
Susanne verabschiedete sich vorzeitig zum Nachwuchs, ("die verlieren auch ohne uns 10:0") während Andrea das investierte Geld für den Tagestrip von Köln nach Hamburg "lieber versoffen" hätte. Ich war froh, zumindest ein lohnendes Wochenende im Hamburg verbracht zu haben, dazu hatte der KSC allerdings nullkommanix beigetragen.

Kurz vor Schluss fiel noch der Treffer zum 7:0-Endstand und der Schlusspfiff erlöste uns schließlich vom fußballerischen Elend. Während die Hanseaten den UEFA-Cup-Einzug bejubelten und ihren scheidenden Trainer mit lautstarken "Huub, Huub"-Rufen feierten, schlichen die KSC-Spieler vorsichtig in Richtung Gästeblock, machten aber bald wieder kehrt angesichts der lauten Pfiffe. Diese zumindest hatten sich die Spieler heute redlich verdient.


Siehe auch:
> Bundesliga 07/08 > 34. Spieltag: Hamburger SV - KSC 7:0
34. Spieltag: Hamburger SV - KSC 7:0
© 2018 Angela Harneit Kontakt | Impressum | www.angela-harneit.de